Rock-Konzert: Velvet June – Rekorder – At The Farewell Party – New Jersey

Sa, 14. Aug. 2010 • 17:30 Uhr • Rushmoorpark

Velvet June (Pop/Rock)

Spielzeit: 17:30-18:15 Uhr

Aufrufe
Hinzugefügt am
Velvet June ist eine attraktive Band. Nicht nur weil die Sängerin mit samtweicher Stimme und leuchtenden Augen von den Höhen und Tiefen des Lebens singt. Nicht nur weil die Musikerinnen an Bass, Gitarre und Schlagzeug auf hinreißend authentische Art rocken können. Und nicht nur weil die vier ihre Fans gern mit kleinen Sonderaktionen überraschen.

Velvet June haben einfach ein gutes Gespür für Melodien und besondere Songs, voller Gefühl und Melancholie. Fordernde Arrangements der Rhythmik kombinieren sich mal mit träumenden, mal mit satten Gitarrenklängen und geben dem Ganzen die richtige Dosis Rock. Genauso emotional aufgewühlt wie die Musik sind auch die Texte der Band. Mal klagend, mal mit einem Augenzwinkern zeichnen die Worte ganz eigene Bilder von Traum und Realität.

Katharina Gerzymisch – Gesang
Laura Finger – Gitarre
Julia Schäfer – Bass, Gesang
Sophie Ettl – Schlagzeug

Rekorder (Rock)

Spielzeit: 18:35-19:20 Uhr

Aufrufe
Hinzugefügt am
Nach Ihrem erfolgreichen Debut-Album „Lass uns reisen“, Auftritten in Radio und Fernsehen sowie zwei bundesweiten Tourneen und Support-Shows für Bands wie Hot Water Music u.a., war es keine Frage, nun mit der „Revolution“ das zweite Studioalbum von Rekorder zu präsentieren. Die Band ist durch die vielen Shows und Studioaufenthalte hörbar gereift und hat sich einem unbequemen Thema zur richtigen Zeit gewidmet.

Die Live-Show der vier Musiker wird zu einem energiegeladenen Erlebnis – einer Reise raus aus dem grauen Alltag, rein in die eigene Welt – ohne Seil und doppelten Boden – Zeit für eine Revolution!

Claudio D’Ambrogio – Gesang, Gitarre
Tobias Rudolphi – Gitarre, Gesang
Volker Wick – Bass
Thomas Kahl – Schlagzeug

At The Farewell Party (Punk-Rock)

Spielzeit: 19:40-20:25 Uhr

Aufrufe
Hinzugefügt am
Wofür nimmt man stundenlange Busfahrten, unbequeme Nächte in fremden Betten und unter Umständen auch mal ein Konzert vor fünf Leuten in Kauf? Im Fall von At The Farewell Party ist diese Frage leicht beantwortet: MUSIK!

Die fünf Jungs aus der beschaulichen Bankmetropole Frankfurt am Main machen eine gelungene Kombination aus Punk und Pop mit einem guten Schuss Rock und fackeln mit ihrer Liveshow absolut jede Bühne ab. Das scheint wohl ganz gut zu funktionieren, wenn man diverse Kritiken, Online-Charts oder einfach die beachtliche Summe von über 200 Konzerten in nur 3 Jahren betrachtet.

Im Oktober 2009 stand die erste große Veröffentlichung ins Haus – „Infinity Is Miles Away“. Das 12 Song starke Debüt bekam durchweg gute Kritiken, was bei Erstlingswerken ja nicht unbedingt der Regelfall ist. Benny, Fabian, Buddy, Frank und Matt scheinen also bis jetzt alles richtig gemacht zu haben und können auf eine abwechslungsreiche musikalische Zukunft hoffen.

Matt: Gesang
Benny: Gitarre
Fabi: Gitarre
Frank: Bass
Buddy: Schlagzeug

New Jersey (Bon-Jovi-Covers)

Spielzeit: 20:45-21:30 Uhr

Die fünf Musiker – allesamt langjährige, treue Fans der Mainstream-Rocker BON JOVI – haben sich zum Ziel gesetzt, die großen Hits aus drei Jahrzehnten Bandgeschichte ihrer Vorbilder möglichst originalgetreu auf die Bühne zu bringen. Die Band begeistert mit authentischen Arrangements, fettem Sound und einem Frontmann, dessen Stimme sich nur mit Mühe vom Original unterscheiden lässt. Nicht bloß für alle BON-JOVI-Fans ein absolutes Muss!

Timo Semlitsch: Gesang, Gitarre
Rüdiger Berg: Gitarre, Gesang
Alessandro Uras: Keyboard, Percussion, Gesang
Michael Bonnet: Bass, Gesang
Bernd Berghäuser: Schlagzeug

 








Wofür nimmt man stundenlange Busfahrten, unbequeme Nächte in fremden Betten und unter Umständen auch mal ein Konzert vor fünf Leuten in Kauf? Im Fall von At The Farewell Party ist diese Frage leicht beantwortet: MUSIK!

Die fünf Jungs aus der beschaulichen Bankmetropole Frankfurt am Main machen eine gelungene Kombination aus Punk und Pop mit einem guten Schuss Rock und fackeln mit ihrer Liveshow absolut jede Bühne ab. Das scheint wohl ganz gut zu funktionieren, wenn man diverse Kritiken, Online-Charts oder einfach die beachtliche Summe von über 200 Konzerten in nur 3 Jahren betrachtet.

Im Oktober 2009 stand die erste große Veröffentlichung ins Haus – „Infinity Is Miles Away“. Das 12 Song starke Debüt bekam durchweg gute Kritiken, was bei Erstlingswerken ja nicht unbedingt der Regelfall ist. Benny, Fabian, Buddy, Frank und Matt scheinen also bis jetzt alles richtig gemacht zu haben und können auf eine abwechslungsreiche musikalische Zukunft hoffen.

 

Matt: Gesang

Benny: Gitarre

Fabi: Gitarre

Frank: Bass

Buddy: Schlagzeug


Oberurseler Verein zur Förderung von Kunst und Kultur